Der Körper


Der Körper
Warum ist der Bauchnabel da?

Diese und noch viele andere Kinderfragen gab es im Rahmen des Körperprojektes in der Schmetterlingsgruppe zu klären. Und jedes Kind war gespannt, seine Frage beantwortet zu bekommen. Doch zunächst beschäftigten wir uns mit unserem Körper ganz allgemein, welche Körperteile wir haben, wie diese heißen und wozu sie da sind. Hierbei haben wir uns den Torso genau angeschaut und konnten dabei in unsere Bäuche hinein sehen und die ganzen inneren Organe einmal anschauen, das war sehr interessant, aber auch schwierig den Torso wieder zusammen zu bauen. Und im Inneren des Torsos haben wir unter anderem das Herz entdeckt und uns damit etwas beschäftigt. Nun wissen wir, dass es unser Blut durch den Körper, bis in den kleinen Zeh, pumpt und dass man dieses Pumpen auch hören kann. Also haben wir uns einen Herzhörer gebaut, mit dem man den Herzschlag hören kann, wenn man ganz still ist. Wir haben viele Bücher betrachtet und uns mit einem Magnetspiel der Zuordnung der Körperteile und Organe gewidmet. Dann haben wir uns mit unseren Sinnen beschäftigt, dem Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen, und haben einige Kimspiele gespielt (Spiele zur Förderung der Sinneswahrnehmung). Beim Schmecktest gab es vieles zu Kosten unter anderem Ketchup, Honig, Zitrone, Zucker, Salz, Marmelade, Käse, Gummibärchen, Ei und Orangensaft und es war gar nicht so einfach herauszufinden was was ist. Beim Hörtest war es nicht einfacher, denn die Kinder sollten mit geschlossenen Augen herausfinden aus welcher Richtung ein Geräusch kommt, hierzu saßen alle anderen Kinder im Kreis herum und jeder hatte ein Instrument in der Hand, welches es dann spielen sollte. Auch wenn es etwas schwierig war, hat das ganz toll geklappt. Nun haben wir uns den Knochen gewidmet und erst einmal getastet, wo an unserem Körper man die Knochen am besten spüren kann, an der Stirn, am Kinn, am Ellenbogen, an der Hand, an der Hüfte, am Knie, am Fuß und am Rücken. Wir haben darüber gesprochen, welche Bedeutung die Knochen für unseren Körper haben, nämlich dass sie uns Stabilität geben, dass wir nicht zusammen fallen und aufrecht gehen können. Nun wissen ja alle, wie unentbehrlich unser Rücken ist und um den zu stärken, luden wir Frau Leisten von der Physiotherapie ein, um mit uns etwas Rückenschule zu machen. Das hat viel Spaß gemacht! Dann haben wir uns ein wenig mit den Gelenken beschäftigt, denn die sind sehr wichtig für uns, sonst würden wir ganz steif gehen. Und dazu hatte Frau Dietrich einen echten Schweineknochen mit gebracht, wo man das Gelenk gut sehen und auch bewegen konnte, das war interessant, hat aber ganz schön streng gerochen. Schließlich haben wir uns auf dem Leuchttisch Röntgenbilder vom Menschen angeschaut und dann den Menschen aus seinen Einzelteilen wieder zusammen gesetzt. Ein weiteres Thema, dass uns sehr interessiert hat, waren Menschen mit Krankheiten oder Behinderungen. Und die Kinder erzählten viel über Menschen aus dem Fernsehen oder von Leuten, die sie auf der Straße gesehen haben. Sie berichteten von Menschen, die nicht sehen können, die im Rollstuhl sitzen, die nicht richtig laufen können oder keine Arme haben. Daraufhin haben wir einmal den Selbstversuch gestartet und haben versucht ohne Hände, mit dem Pinsel zwischen unseren Zehen, ein Bild zu malen. Es fiel uns ganz schön schwer, die Hände hinter dem Rücken zu lassen und auch etwas Erkennbares aufs Papier zu bringen. Das war eine tolle Erfahrung, denn jetzt wissen wir ein bisschen, wie schwierig es für Menschen mit Behinderung oder Krankheit im Alltag sein kann. So, nun war der Wissensdurst fürs erste gestillt und die Kinderfragen beantwortet, es war Zeit das Projekt zu beenden. Und so bekamen alle Schmetterlinge zum Abschluss eine Tolle Urkunde und können nun behaupten: „Ich weiß Bescheid über meinen Körper“!