Sehenswürdigkeiten





Ja wer hätte es gedacht, auch in Döllstädt gibt oder gab es einiges zu sehen.
Beginnen wir mit dem ehemaligen Döllstädter Schloß. Seit 1950 wird dieses als evangelisches Altenpflegeheim genutzt.Seit 1990 wird das Altenpflegeheim durch den Diakonieverein „St. Peter und Paul" Döllstädt e. V. betrieben.
                
Bis 1806 gab es in Döllstädt auch eine Burg, die sogenannte "Burghügel". Diese wurde im Jahre 1806 zerstört und nie wieder aufgebaut. Um sie befand sich ein tiefer Wallgraben, den man heute noch besichtigen kann.
    
Unsere Kirche "St. Peter und Paul" stammt noch aus dem Jahre 1542 und wurde erst vor kurzem neu restauriert. In ihr finden regelmäßig Gottedienste statt.
    
Desweiteren besitzt Döllstädt ein restauriertes Gemeindehaus( 2.Bild von links), ein neu erbautes Feuerwehrgerätehaus(links)und  einen restaurieren Kindergarten.
In Mitten von Döllstädt findet man ebenso eine kleine Parkanlage(2. Bild von rechts) und gegenüber ein Denkmal, was an die gefallenen Soldaten aus dem 2. Weltkrieg erinnern soll (rechtes Bild)


                           


Döllstädt hat außerdem einen Bahnhof (mit Anschluß nach Erfurt, Bad Langensalza, Mühlhausen, Leinefelde) einen Sportplatz und besitzt einen See.